Medienmitteilungen

Diese Seite empfehlen
Publiziert: 05. April 2019 - Quelle: Concerti Saanen

Des Meisters Meisterwerke unter dem Meisterdirigenten

An den diesjährigen Osterkonzerten in der Mauritiuskirche Saanen kommt neben dem Requiem KV 626 in d-Moll von Wolfgang Amadeus Mozart auch die berühmteste Sinfonie des Komponisten zur Aufführung, die grosse Sinfonie in g-Moll KV 550. Geleitet wird das Konzert für einmal wieder vom Philippe Bach, weil Michael Bach für einmal verhindert ist.

Über 10 Jahre ist es her, dass der gebürtige Saaner Dirigent Philippe Bach in der Mauritiuskirche Saanen aufgetreten ist. Seither hat ihn seine grosse Karriere durch ganz Europa geführt und er ist aktuell unter anderem Generalmusikdirektor an der Meininger Hofkappelle, dem ältesten Opernhaus Deutschlands. Umso glücklicher schätzen sich die Organisatoren der Saaner Osterkonzerte, dass er für die diesjährige Austragung der zur Tradition gewordenen Konzerte für seinen Bruder Michael Bach einspringen kann.

Es ist eine Tatsache, dass die Sinfonie KV 550 zu den bekanntesten Werken der Klassik zählt. Über die Entstehungszeit notierte Mozart, dass sie gemeinsam mit den Sinfonien KV 543 und KV 551 innerhalb weniger Wochen im Sommer 1788 entstand. Wie im Rausch muss Mozart da an seinen letzten Sinfonien komponiert haben. Mozart quälten in dieser Zeit große Geldsorgen und in den Briefen an seinen Freimauerer-Bruder Puchberg spricht er von "schwarzen Gedanken", die ihn plagten. Aber Düsternis ist trotz alledem nicht der vorherrschende Charakter des Werkes. Die "Sinfonie aller Sinfonien", wie sie im 19. Jahrhundert begeistert genannt wurde, hat bis heute nichts von ihrer Popularität eingebüßt; keine andere Sinfonie liegt in so vielen Aufnahmen vor, und jede neue Interpretation ist eine Herausforderung, sich diesem Werk wieder neu zu nähern.

Auf jeden Fall bildet die Sinfonie eine wunderbare Ergänzung zum anschliessenden Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart. Gesungen wird dieses monumentale Werk von den Solisten Beatrice Villiger (Sopran), Astrid Pfarrer (Alt), Christoph Walte (Tenor) und Raphael Jud (Bass), dem erweiterten Mauritius-Chor (Einstudierung Roland Neuhaus), allesamt begleitet vom bewährten Orchestra degli Amici, eben dieses Jahr unter der Gesamtleitung von Philippe Bach. Somit bietet das Konzert einen wunderbaren Einblick in zwei der allergrössten Perlen des klassischen Repertoires und dürfte für Gross und Klein, Alt und Jung ein spannendes Erlebnis werden. Umso mehr hoffen die Organisatoren, dass der Gratiseintritt für Kinder auch ein jüngeres Publikum anziehen und mit der klassischen Musik vertraut machen wird.