Hauptnavigation














Brief an die Mitglieder

Lead


David Matti, Präsident GST

Liebe Mitglieder
GST ist zusammen mit den touristischen Leistungserbringern bestrebt in unserer Destination tadellose Rahmenbedingung zu bieten, damit uns besuchende Gäste einen unvergesslichen und einzigartigen Aufenthalt geniessen können. Sie sollen hinsichtlich ihres Besuches in unserer Destination möglichst dazu bewegt werden können, zu «Wiederholungstätern» zu werden. Wir sind auf dem richtigen Weg, die sehr erfreulichen Zahlen zum Geschäftsabschluss 2018/2019 zeigen das deutlich.

weiter lesen...

Hinter diesen Bestrebungen stehen bei GST - wie auch bei den anderen Leistungserbringern - eine Vielzahl von Mitarbeitern. Sie sind unsere positiven Aushängeschilder und bilden die wichtige und unverzichtbare Basis einer erfolgreichen Geschäftstätigkeit unserer Tourismusorganisation. Sie sollen daher für einmal im Fokus des vorliegenden Vorworts stehen.

In der operativen Führungsetage von GST hatte das abgelaufene Geschäftsjahr 2018/2019 mit einem Paukenschlag begonnen. Nach nur gerade gut einem Jahr im Amt reichte der GST-Direktor Sébastien Epiney seine Kündigung ein. Persönliche Gründe hatten ihn zu diesem Schritt bewogen. Praktisch gleichzeitig folgte bedauerlicherweise auch die Kündigung des bisherigen Vizedirektors, so dass sich die Führung und Weiterführung der operativen Geschäfte auf das einzige in der Geschäftsführung verbliebene Mitglied in der Person von Andrea Riggenbach konzentrierte. Durch kurzfristige, interne Reorganisationsmassnahmen zur Stärkung der Geschäftsführung sowie mit einem weit überdurchschnittlichen Engagement gelang es der interimistischen Führungsequipe um Andrea Riggenbach mit ihren GST-Mitarbeitern vorzüglich, bis zur Neubesetzung der vakanten Stellen im Sommer 2019 das operative Geschäft von GST durch die Übergangszeit zu navigieren. Sämtliche anstehenden Arbeiten wurden tadellos erledigt. Ebenso konnten die gegenüber Gästen und auch Einheimischen erbrachten Dienstleitungen zur weitum bestätigten Zufriedenheit der involvierten Parteien erbracht werden. Ein ganz besonderes Dankeschön für diesen ausser-ordentlichen Einsatz!

Im Sommer hat der neue gewählte, umtriebige und nach wenigen Monaten bereits bestens etablierte GST-Geschäftsführer Flurin Riedi seine Tätigkeit bei GST aufgenommen. Ebenso konnten seither weitere vakante Kaderstellen erfolgreich besetzt werden. Mit der so neu aufgestellten Führungscrew hat GST nun zusätzlich Fahrt aufgenommen. Neben dem Alltagsgeschäft inkl. der steten Qualitätssicherung und -steigerung wird in den nächsten Jahren u.a. die Umsetzung und Realisierung einer Vielzahl von – teilweise neuen Projekten im Fokus stehen. Dazu gehören insbesondere das systematisch angegangene Thema «Digitalisierung», die Realisierung der beiden familienfreundlichen Themenwege zwischen Saanen und Gstaad resp. Schönried und Saanenmöser, die Schaffung eines Langlaufzentrums mit beschneiter Loipe sowie die generelle Verbesserung des Wegangebots für Wanderer und Biker.

Sehr erfreut konnte der Vorstand GST die Ergebnisse eines vom Schweizer Tourismus-Verband im Sommer 2019 durchgeführten Mystery-Checks zur Kenntnis nehmen. Dabei wurden im Tourismusbüro Gstaad (Schalter und Direktreservation) sowie in den Aussen-stellen Saanen, Schönried, Saanenmöser und Zweisimmen anonyme Qualitätsprüfungen vorgenommen. Das Resultat konnte sich sehen lassen! Mit einer Durchschnittsnote von 3.91 (von maximal 4.0) wurde ein Wert erreicht, welcher klar über dem Durchschnitt der schweizweit besten Tourismusbetriebe liegt. Die herausragenden Resultate zeugen von einem zielgerichteten und funktionierenden Zusammenspiel des gesamten GST-Teams und liefern einen Beweis für dessen vorbildliche Arbeitseinstellung sowie dessen hohe Sensibilität für touristische Anliegen unserer Gäste.

Positive Qualitäts-Bewertungen, steigende Gästezahlen, zufriedene Tourismuspartner und Gäste wie auch der erfreuliche Rechnungsabschluss sind ein Verdienst des GST-Teams und damit jedes einzelnen GST-Mitarbeiters. Im Namen des Vorstand GST bedanke ich mich ganz herzlich bei allen Mitarbeitern von GST für ihren tagtäglichen Einsatz für unsere Destination. Damit lässt sich positiv in die Zukunft blicken!

David Matti, Präsident GST





Firma Tätigkeiten

Übersicht der Inhalte zusammengefasst:

  • Kurzvorstellung der Firmenstruktur von Gstaad Saanenland Tourismus
  • Vorstellung unseres Vorstandes
  • Auszug einiger Tätigkeiten von GST (dieses Jahr aus dem Bereich Infrastrukturen)
  • Jahresberichte der Dorforganisationen

Organigramm (Auszug Geschäftsleitung und Abteilungen):

Mitglieder Vorstand Gstaad Saanenland Tourismus

(in Klammer Eintrittsjahr)
David Matti (2013), Präsident seit 15.03.2016
Carlo Bommes (2017), Vizepräsident

Christiane Matti (2011)

Günter Weilguni (2011)
Matthias Oehrli (2013)
Simon Bolton (2018)

Oliver Waser (2018)

Stand 31.10.2019

Geschäfts Prüfungs Komission GPK

Philipp Reber (2013), Präsident seit 15.03.2016
Urs Zumbrunnen (2016), Vizepräsident
Simon Graa (2013)
Peter Brand (2014)
Pascal Bangerter (2019)

Bilder Vorstand

David Matti, Präsident
David Matti, Präsident
Matthias Oehrli, Mitglied
Matthias Oehrli, Mitglied
Carlo Bommes, Vizepräsident
Carlo Bommes, Vizepräsident
Simon Bolton, Mitglied
Simon Bolton, Mitglied
Christiane Matti, Mitglied
Christiane Matti, Mitglied
Oliver Waser, Mitglied
Oliver Waser, Mitglied
Günter Weilguni, Mitglied
Günter Weilguni, Mitglied

Infrastrukturen & Projekte (bis 31. Okt. 2019)

Aufgaben und Aktivitäten


Michel Zysset, Leiter Infrastrukturen und Projekte

Zahlreiche touristische Infrastrukturen wurden mit Hilfe eines vierköpfigen Werkgruppe-Teams und zusätzlicher Hilfe Dritter sowohl im Sommer, als auch im Winter unterhalten und weiterentwickelt. Zudem unterstützte die Abteilung eine Vielzahl von kleinen und grossen Events in den Chalet Dörfern unserer Destination. Am 1. August 2019 durfte ich die Leitung dieses kompetenten Teams übernehmen und die spannende Tätigkeit als Leiter Infrastrukturen und Projekte antreten. An dieser Stelle bedanke ich mich bei allen für das entgegengebrachte Vertrauen, die gute Zusammenarbeit und Andrea Riggenbach für die reibungslose Übergabe dieses Postens.

Wintersaison

Langlaufloipen
Der Unterhalt der vier Loipengebiete und der Ersatzloipe in Reusch nahm insgesamt 18% der Arbeitsstunden der Werkgruppe in Kauf. Eine Infrastruktur, welche in den vergangenen Jahren noch mehr an Popularität gewonnen hat und deren Nutzerzahlen somit weiter ansteigen. Das Produkt Langlauf Cross in Schönried, eine Kooperation mit dem GST, ist ein positives Beispiel der Qualitätssteigerung unseres Angebots, gerade auch für die kleinen Gäste. Ende GJ 2018/2019 wurde zudem das Testprojekt „technische Beschneiung Langlaufloipen“ ausgearbeitet, welches im Winter 2019/2020 in Schönried durchgeführt wird.


Winterwanderwege
Der grösste „Brocken“ im Arbeitsaufwand der Werkgruppe und der Subunternehmen ist die Präparation der Winterwanderwege. 21,9% der Arbeitsstunden wurde für den Unterhalt gut präparierter Wege aufgewendet. In Anbetracht der aktuellen klimatischen Entwicklungen und der hohen Nachfrage, wird der Arbeitsumfang mit Sicherheit in den kommenden Jahren weiter hoch bleiben.


Deux im Schnee
2019 wurde der Versuch gestartet, die bilingualen Lagerwochen auch während zwei Wochen im März anzubieten. Dadurch wurde ein neuer Teilnehmerrekord erreicht, 449 Schülerinnen und Schüler sowie 50 Begleitpersonen erfreuten sich perfekt geplanter Skilagerwochen. Dieses Projekt wird von Andreas Zoppas übernommen und 2020 im Bereich Infrastrukturen und Projekte weitergeführt.


Sommersaison

Kinderspielplätze
Insgesamt zehn Spielplätze werden durch den GST unterhalten. 7,7% des Arbeitsaufwands floss in diese Infrastruktur. In den kommenden Jahren soll diese Infrastruktur qualitativ weiterentwickelt werden und in das Gesamtkonzept Saaniland einfliessen.


Grillplätze, Ruhebänke und Genussliegen
Die Ruhe- und Genussplätze unserer Destination machten 15,3% der Arbeitsstunden unserer Werkgruppe aus. Dazu gehören 14 öffentliche Feuerstellen, das Instandhalten von weit über 300 Ruhebänken sowie die Installation und der Unterhalt der vier Genussliegen.


Sonstiges

Gut ein Drittel des gesamten Arbeitsaufwands ist weiteren Infrastrukturen, Anlässen, Ausstellungen oder Arbeiten an den Tourismusbüros zuzuschreiben.

Mit der Schaffung des Bereichs Infrastrukturen und Projekte erlangte der GST zudem eine Führungsrolle in diversen Projekten wie Saani’s Themenwege, die STATION, Bike und weiteren relevanten (Familien-) Themen.


Dorforganisationen

Folgend könnt Ihr die Jahresberichte der Dorforganisationen als PDF runterladen.
Klickt dazu einfach auf das jeweilige Bild.

Dorforganisation Abländschen
Dorforganisation Abländschen
Dorforganisation Saanen
Dorforganisation Saanen
Dorforganisation Gstaad
Dorforganisation Gstaad
Dorforganisation Saanenmöser
Dorforganisation Saanenmöser
Dorforganisation Gsteig/Feutersoey
Dorforganisation Gsteig/Feutersoey
Dorforganisation Schönried
Dorforganisation Schönried
Dorforganisation Lauenen
Dorforganisation Lauenen
Dorforganisation Turbach
Dorforganisation Turbach

Jahresrechnung

Aktuelle Zahlen

Bilanz


Erfolgsrechnung


Bericht Geschäfts Prüfungs Komission




Zahlen 2017-18

Bilanz und Erfolgsrechnung




Zahlen 2016-17

Bilanz und Erfolgsrechnung




Zahlen 2015-16

Bilanz und Erfolgsrechnung





Kennzahlen

Icon Legende

Gstaad Saanenland Tourismus

Diagramme GST

Logiernächte Tabellen

Gstaad Marketing


Protokoll der Hauptversammlung

Datum und Anwesende

Datum: 19. März 2019, Landhaus Saanen, 20.00 bis 21.25 Uhr
Anwesende Vorstandsmitglieder:
David Matti (Präsident), Carlo Bommes (Vizepräsident), Christiane Matti, Matthias Oehrli, Oliver Waser, Günter Weilguni
Entschuldigt: Simon Bolton
Anwesende Mitglieder gemäss Präsenzliste:
111 Gesamtzahl Anwesende: 150

Begrüssung

Präsident David Matti begrüsst die anwesenden Gäste und GST-Mitglieder und informiert über die entschuldigten Personen.
Namentlich heisst er willkommen (in alphabetischer Reihenfolge):

Heinz Brand (Präsident Verwaltungsrat BDG), Thomas Frei (Gemeinderat Saanen), Eric Grandjean (Syndic Château-d’Oex), Ernst Hodel (Gemeinderatspräsident Zweisimmen), Christof Huber (Präsident Hotelier-Verein), Albert Kruker (Direktor Lenk Simmental Tourismus), Markus Iseli (Sekretär Gewerbeverein), Philipp Reber (Präsident Geschäftsprüfungskommission GST), André Reichenbach (Syndic Rougemont), Hansjörg Schneider (Präsident Lenk Simmental Tourismus), Michael Teuscher (Regierungsstatthalter), Martin Tritten (Beco), Jonas Wanzenried (Präsident Gewerbeverein) und die Pressevertreter Blanca Burri (Anzeiger von Saanen) und Fritz Leuzinger (Berner Oberländer).

An der Versammlung sind insgesamt 150 Personen anwesend, 111 Mitglieder und 39 Gäste.
Die briefliche Einladung an die Mitglieder wurde bereits 4 Wochen vor der Hauptversammlung verschickt (statutengemäss mindestens 14 Tage vorher nötig) und die Hauptversammlung wurde zweimalig im Anzeiger von Saanen publiziert.

Der Geschäftsbericht liegt seit dem 25. Februar 2019 in den Tourismusbüros auf und ist im Internet unter www.gstaad.ch ersichtlich.

Es sind keine Anträge für Traktandenänderungen eingegangen. Als Stimmenzähler werden Hans-Peter Dänzer und Mario Cairoli bestimmt.

1.Protokoll

1. Protokoll der 25. ordentlichen Hauptversammlung vom 13. März 2018
Das Protokoll, das im Geschäftsbericht 2017/18 ab Seite 28 zu lesen ist, wird einstimmig genehmigt und verdankt.

2. Jahresbericht

2.Jahresbericht inklusive Bericht Marketing
David Matti gibt einleitend Einblick in die Themen, die den Vorstand im zurückliegenden Geschäftsjahr beschäftigten und auch teilweise noch weiter beschäftigen werden:

Finanzierung und Weiterentwicklung Infrastruktur und Projekte:
Der Fokus, der in der Destination lange Zeit auf den Bergbahnen lag, soll nun auf die künftig notwendigen touristischen Infrastrukturen und Projekte gelegt werden. Deren Bewilligung und Finanzierung wurde im zurückliegenden Geschäftsjahr ausführlich im Vorstand diskutiert. Einige Beispiele sind die künstliche Beschneiung der Langlaufloipe, die Entwicklung am Rellerli, die Digitalisierungsprojekte, die Themenwege Kids & Family (Gstaad - Saanen, Schönried - Saanenmöser), die Spielplätze usw.

Rollenteilung Vorstand:
Der Vorstand ist bestrebt, die notwendigen Kompetenzen innerhalb seiner Mitglieder möglichst umfassend abzubilden. Dazu wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr im Rahmen einer Vorstands-Klausur individuelle Pflichtenhefte erarbeitet, in denen pro Vorstandsmitglied/ Kompetenzbereich die abzudeckenden Themenkreise aufgelistet sowie die entsprechenden Verantwortlichkeiten zugewiesen wurden.

Strukturelle Anpassungen von GST/ GM:
Ende März werden Tourismusdirektor Sébastien Epiney sowie Vizedirektor und Leiter Guest Relations Andreas Zoppas die Organisation verlassen. Anlässlich dieser Abgänge wurde die Organisationsstruktur GST überprüft und leicht angepasst. Die ursprünglich drei Hierarchiestufen Direktor – Geschäftsleitung – Kaderstufe werden reduziert auf die Stufen Geschäftsführung (ehemals «Direktor») und Kaderstufe. Beide vakante Stellen (Geschäftsführer und Leiter Infrastrukturen & Projekte) sind inzwischen besetzt bzw. kurz vor Vertragsunterzeichnung.

Zwei Jahren nach der Gründung der Gstaad Marketing GmbH (GM) wurde auch diese Struktur leicht angepasst. Bisher lag die strategische Leitung der GM bei den Geschäftsführern GST und BDG. Nach Besprechung mit allen Partnern (GST, BDG, GM, Hotelierverein, Gewerbeverein) wird ab jetzt die operative von der strategischen Leitung getrennt. Der Verwaltungsrat der GM wird sich aus Vertretern aller Partner zusammensetzen plus einer externen Fachperson für Marketingbelange.

2.1 Jahresbericht 2017/18
Sébastien Epiney begrüsst alle Anwesenden zu seiner zweiten und gleichzeitig letzten Hauptversammlung in seiner Funktion als Direktor von GST.

Er präsentiert zunächst eine Bestandsaufnahme der Destination Gstaad, die im vergangenen Geschäftsjahr wichtige Investitionen von etwa 100 Millionen Franken getätigt hat in das Sportzentrum, die neue Saanerslochbahn oder den Gstaad Airport. Auch die Hoteliers und übrigen Leistungsträger investierten gesamthaft Millionen in ihre Unternehmungen. Dies trug Früchte: Die Hoteliers belegten wiederum bei nationalen und internationalen Rankings vordere Plätze, wie z.B. bei Bilanz, NZZ am Sonntag oder bei den Ahead Global Awards. Ebenso im Internet in den Online Travel Agencies sind die Bewertungen ausgezeichnet.

Auch der Verein Gstaad Saanenland Tourismus trägt laut Epiney massgeblich zum Erfolg der Destination bei, indem er Leistungen von hoher Qualität erbringt in seinen verschiedenen Aufgabenbereichen. Diese sind: der Betrieb von 8 Tourismusbüros (3 davon eigenständig), die Direktreservationszentrale für Ferienwohnungen, Hotels und B & B’s, der Webshop für Partner wie die BDG und weitere Leistungsträger, das Ticketing für Top-Events, Bergbahnen und diverse Veranstaltungen, touristische Infrastrukturen wie Langlaufloipen, Spielplätze etc., die Administration/ Finanzen und IT für GST, aber auch für die Tochtergesellschaft Gstaad Marketing. Als Beispiele für die Leistungen von GST nennt Epiney einige Fakten und Zahlen, unter anderem: Insgesamt 52‘000 Besucher besuchten in diesem Jahr das Tourismus-Hauptbüro in Gstaad, das an insgesamt 340 Tagen geöffnet war, 180 Medienvertreter und Journalisten besuchten die Destination, 23'000 Tickets für Top Events und 40'000 Bergbahntickets wurden verkauft etc.

Neben diesen Standard-Dienstleistungen und Angeboten konnte GST im Geschäftsjahr 17/18 bedeutende Neuerungen lancieren:
Einmal wurden verschiedene regelmässige Treffen zwischen GST, BDG, GM, dem Hotelierverein, dem Gewerbeverein und dem Glacier 3000 institutionalisiert, um eine positive Vertrauensbasis mit den Partnern zu schaffen. Die Basis ist damit gelegt, allerdings ist dieser Prozess noch nicht abgeschlossen und muss auch in Zukunft permanent konsolidiert werden.

Die Kooperationsvereinbarung «Convention Sarine» wurde zwischen dem Kanton Waadt und dem Kanton Bern, den Gemeinden vom Pays-d’Enhaut und vom Saanenland, der Touristischen Organisation vom Pays-d’Enhaut und GST abgeschlossen als neue Grundlage, um interkantonal konkrete Projekte finanziell zu unterstützen.

Der Domainname gstaad.com, der seit 2006 einer Privatperson gehört hat, ist seit Januar 2018 wieder im Besitz der Destination. Zudem können beim Markenschutz künftig Kosten gespart werden durch den Wechsel der mit dem Markenschutz beauftragten Anwaltskanzlei und die Übernahme von mehr Aufgaben durch GST selbst.

Weiterhin wurden zwei Digitalisierungsprojekte realisiert: Zum einen «Tessa», ein E-Concierge auf Hotel- und auf Destinationsstufe, mit dem der Gast sein Freizeitprogramm direkt zusammenstellen kann. An dieser Realisierung beteiligen sich GST, GM, BDG und der Hotelierverein finanziell. Die zweite digitale Realisierung betrifft die Gift Card, eine Geschenkgutscheinkarte mit bereits rund 130 lokalen Einlösestellen, die man z.B. für den Besuch eines Konzerts, für einen Einkauf in einem lokalen Geschäft, für eine Übernachtung usw. nutzen kann. Das Ziel der Karte ist, das lokale Gewerbe zu unterstützen, um die Wertschöpfung in der Region zu halten. Diese Idee kommt bei der Bevölkerung gut an: Seit der Lancierung wurden bereits Gift Cards im Wert von rund CHF 120’000 verkauft.

Im Bereich der Tourismusbüros stand vier Mal Zügeln auf dem Programm:




• In Schönried hat GST eine sehr schnelle Reaktion gezeigt: Die Schliessung vom Bahnhof Schönried per Ende Mai wurde erst am 23. März mitgeteilt. In kürzester Zeit wurde das Tourismusbüro inklusive Postagentur bereitgestellt und ging noch vor der Sommersaison per 1. Juni 2018 in Betrieb.

• In Saanenmöser hat GST vom grossen Engagement der Genossenschaft Dorfladen Saanenmöser profitiert, um eine kreative «Alles aus einer Hand»-Lösung anzubieten: Seit 20. Oktober 2018 wird hier am gleichen Ort die GST Infostelle, eine Postagentur, der Dorfladen und ein Café von den Mitarbeitern der Genossenschaft Dorfladen Saanenmöser betreut.

• In Saanen zügelte GST am 24. Oktober 2018 vom «Salzhüsi» in einen hellen, freundlichen Infopavillon am Dorfplatz. Ab Mai 2019 wird hier auch eine Postagentur von GST betreut werden.

• In Zweisimmen führt nun die MOB im Auftrag von Zweisimmen Tourismus die Infostelle am Bahnhof. Die Schulungen und Weiterbildungen der Mitarbeiter werden durch GST getätigt.


Zur stetigen Verbesserung der Kundenfreundlichkeit hat GST wiederum Infoanlässe für das Personal der Leistungsträger veranstaltet, sowohl vor der Wintersaison wie auch vor der Sommersaison, denn nur die Produkte, die man selbst kennt, kann man auch gut vermarkten. Auch das Personal GST/GM besuchte regelmässig die Infrastrukturen und Angebote der Destination, wie z.B. Hotels, Gstaad Airport, Sportzentrum, Berghäuser. Ebenso in Richtung auf eine verbesserte Kundenfreundlichkeit gehen die weiterhin ausgebauten Buchungsmöglichkeiten im Webshop, wo vor allem Skitickets, aber auch andere Produkte und Services wie Bike-Vermietung, geführte Touren, Fondue-Rucksäcke etc. angeboten und auch zahlreich gebucht wurden. Diese verbesserte Kundenfreundlichkeit trug Früchte: Allein der Umsatz der Direktreservation hat sich im vergangen Jahr um ca. 12% gesteigert und grenzt an die 2 Mio. CHF Umsatz.

Besonderen Dank spricht der Tourismusdirektor allen Vorständen und Mitgliedern der Dorforganisationen aus. GST ist die Dachorganisation einer vernetzten Tourismusregion mit zurzeit 1’563 Mitgliedern in den Dorforganisationen. Dem immensen Engagement dieser Dorforganisationen ist die Lebendigkeit der Dörfer mit ihren zahlreichen Animationen und Veranstaltungen überall in der Region zu verdanken.
Da Sébastien Epiney gleichzeitig als strategischer Geschäftsführer von Gstaad Marketing fungiert hat, präsentiert er im Anschluss die Hauptaktivitäten der Marketinggesellschaft:

PR/ Medienarbeit
Glaubhafter und wirksamer als jede eigene Werbung ist eine positive Berichterstattung durch Medien, Influencer oder Gäste, daher ist eine professionelle Medienarbeit besonders wichtig. Im letzten Geschäftsjahr wurden 90 Medienreisen organisiert, 180 Journalisten und Influencer eingeladen oder Medienevents weltweit besucht.

E-Marketing und Social Media
Die Webpage ist auf den Winter 17/18 moderner und benutzerfreundlicher gestaltet worden mit dem Ergebnis, dass die Nutzer die Destinationwebseite häufiger aufrufen (User +5%), aber gleichzeitig weniger suchen müssen (minus 20% Seitenaufrufe). Zudem ist die Social Media Arbeit neu primär auf Facebook und Instagram orientiert.

Fokussierte Kampagnen
Pro Saison wurde eine häufig repetierte Hauptbotschaft vermittelt. Speziell die Top-Wanderung Wispile-Lauensee der Sommer-Kampagne hat grossen Anklang gefunden: Die Ersteintritte bei der Bergbahn Wispile haben sich um 42% erhöht.

Gstaad on Tour
Um eine bessere Aufmerksamkeit zu erlangen, wurden verschiedene Aktionen direkt in den Städten des GST-Einzugsgebietes veranstaltet, z.B. die Kinder-Skipiste am «Schneespass Weyerli» in Bern. Auch die Gstaader Fonduegondelis in Restaurants in Bern, Thun, Zürich oder Lausanne waren fast immer ausgebucht und sorgten für grosse Resonanz.

Sommer
Das Sommerangebot wurde vielfältiger dank der zwei neuen ausgeschilderten Trail Running Wege und des neuen Pumppark in Saanen, wo die GM Mitinitiant und Projektleiter war.

Winter
Das Angebot im Winter wurde ebenfalls attraktiver. Dabei war das Marketingteam stark involviert in die Neueröffnung der Saanerslochbahn – vom Gondeldesign bis hin zur Organisation des Eröffnungs-Events. Auch wurden mit der BDG zusammen verschiedene Produkte verbessert worden wie die Bereitstellung neuer Schlittelpisten am Saanersloch. Am Saanersloch, Rinderberg, Eggli wurden zudem verschiedene Fotopoints umgesetzt, deren Motive in den sozialen Netzwerken geteilt werden.

Events
Auch die Anzahl und Attraktivität der Events hat sich weiterentwickelt. Sowohl beim Bergkönig als auch bei der Tour de Suisse war GST/GM involviert, bei verschiedenen Kunstevents wie Davide Rivaltas Skulpturen und Elevation 1049 hat GST/GM die Koordination und PR-Marketingbegleitung gesichert. Das Label «Wellnessdestination» wurde unserer Destination für weitere drei Jahre zugesprochen.

Marktbearbeitung
Die Destination konzentriert ihre Auftritte primär auf 7 Märkte: die Schweiz, USA, Grossbritannien, Frankreich, Deutschland, Belgien und GCC. Zum ersten Mal haben wir auch die wichtigste Verkaufsmesse des Schweizer Wintertourismus, den Snow Travel Mart Switzerland bei uns organisiert. Auch Connections (Luxury Event), ein spezifischer Event für die 5-Stern Hotels der Destination Gstaad, war ein Erfolg.

Der Tourismusdirektor kommt zum Schluss seines Geschäftsberichtes auf die Resultate zu sprechen. Generell hat sich die professionelle Arbeit im 17/18 ausgezahlt, etwa mit einem Zuwachs der Hotellerie-Logiernächte von +4.8% gegenüber dem Vorjahr. Erfreulich ist, dass sich sowohl die Schweiz, Europa wie auch die Fernmärkte positiv entwickelt haben.

Zahlenmässig sind auch Ferienwohnungen und Chalets sehr wichtig für die Destination Gstaad (567‘216 Ferienwohnungs-Logiernächte respektive 361‘891 Hotel-Logiernächte). Positiv erwähnt er, dass die Gruppenunterkünfte und das Camping ein sehr gutes Jahr mit einem Zuwachs von mehr als 13% erlebt haben.

Im Vergleich zu den letzten 5 Jahren wird deutlich, dass die Entwicklung im vergangenen Geschäftsjahr in der Schweiz und in den Fernmärkten zufriedenstellend war, dass aber insbesondere die europäischen Märkte noch viel Potential haben.

Am Ende seiner Ausführungen dankt Sébastien Epiney dem Präsidenten, dem Vorstand, der Geschäftsprüfungskommission, den Dorfpräsidenten, den Gemeinden, den Leistungserbringern und allen seinen Kollegen von GST und GM für die herzliche Aufnahme, die Integration und die Unterstützung. Speziell bedankt er sich bei den anwesenden Gästen sowie der ganzen lokalen Bevölkerung für den herzlichen Empfang und für das Verständnis für seinen Weggang. Er verlasse die Region zwar jetzt mit einem weinenden Auge, aber als glücklicher Gast komme er gerne immer wieder.

Dann übergibt er das Wort an Vize-Direktorin Andrea Riggenbach für die Erläuterung der Jahresrechnung.

4. Jahresrechnung

4. Jahresrechnung GST hat ein gutes Geschäftsjahr hinter sich. Auffällig ist z.B. die Umsatz-Zunahme beim Ticket und Warenverkauf: Zusätzliche Events wie das Freilichttheater und die Schlagerparade vom Country brachten rund CHF 160’000 mehr Umsatz, aber auch der Ticketverkauf für das Country Festival und für das Gstaad Menuhin konnte zulegen. Der Kurtaxen-Ertrag ist als logische Folge der Logiernächte-Zunahme gestiegen. Bei der TFA wurden rund CHF 500 mehr als im Vorjahr (+0.04%) eingenommen.

Ein zu verzeichnender steigender Aufwand ist normalerweise negativ, aber aus Sicht GST durchwegs als positiv anzusehen. Da bei GST als Non-Profit-Verein keine Gewinnabsicht besteht, konnte jeder zusätzlich verdiente Franken ins Produkt GSTAAD investiert werden d.h. Investitionen ins Marketing, in neue Projekte und die Infrastrukturen liessen den Aufwand im positiven Sinne ansteigen.Die Zunahme beim Aufwand Infrastrukturen ist vor allem eine Folge der langen Wintersaison. Beim Unterhalt der Winterwanderwege und Langlaufloipen wurden ziemlich genau doppelt so viele Maschinen-Stunden geleistet wie im Vorjahr.Trotz der erfreulichen Zunahme beim Umsatz stieg der Personalaufwand nicht.Die Zunahme im übrigen betrieblichen Aufwand ist vor allem im Bereich der Digitalisierung durch Software und Lizenzen entstanden. Dank dem positiven Geschäftsverlauf konnten die Abschreibungen auf dem Niveau der Vorjahre vorgenommen werden. Dies ist sehr wichtig, um langfristig die Wiederbeschaffung von Einrichtungen, Maschinen und Fahrzeuge sicherzustellen.Der periodenfremde Aufwand betraf mehrere kleine Kreditoren-Korrekturen aus dem Vorjahr.Als Resultat ist im Geschäftsjahr 17/18 somit ein Gewinn von rund CHF 12'000 zu verzeichnen.

Die Bilanz ist im Geschäftsbericht auf Seite 19 abgebildet. Da es keine nennenswerten Veränderungen gegenüber dem Vorjahr gibt, verzichtet Andrea Riggenbach auf eine Darstellung an dieser Stelle und übergibt das Wort wieder an den Präsidenten David Matti.Zum Geschäftsbericht und der Jahresrechnung gibt es keine Fragen.David Matti verweist auf den Revisionsbericht (S. 26) und den Bericht der GPK (S. 27) im Geschäftsbericht und erteilt dem Präsidenten Philipp Reber das Wort.

4.1 Bericht GPK

Philipp Reber, Präsident Geschäfts Prüfungs Komission bedankt sich beim Vorstand und den Mitarbeitern von Gstaad Saanenland Tourismus. Er sieht keinen Anlass für Beanstandungen.

5. Genehmigungen

Genehmigung von Jahresbericht, Jahresrechnung und Bericht Geschäftsprüfungskommission GPK
David Matti weist darauf hin, dass der Marketingbericht nicht zur Abstimmung steht, sondern bereits an der Gesellschafterversammlung der Gstaad Marketing GmbH vom 22. Januar 2019 genehmigt wurde. Dann werden nacheinander Jahresbericht, Jahresrechnung und der Bericht der GPK durch die Versammlung ohne Gegenstimmen und Enthaltungen angenommen.

6. Entlastung

Der Vorstand und die Geschäfts Prüfungs Komission (GPK) werden nacheinander einstimmig entlastet.

7. Wahlen

Wiederwahlen Vorstand GST
Vorstandsmitglied und Präsident David Matti sowie Vorstandsmitglied Matthias Oehrli, werden einstimmig statutengemäss auf weitere 3 Jahre wiedergewählt.Wiederwahlen Geschäftsprüfungskommission

GPK-Mitglied und Präsident Philipp Reber sowie die GPK-Mitglieder Simon Graa (Gemeindevertreter Gsteig) und Urs Zumbrunnen werden ebenso einstimmig statutengemäss auf weitere 3 Jahre wiedergewählt.

Neuwahlen Geschäftsprüfungskommission
Die GPK setzt sich statutengemäss aus einem Vertreter der Gemeinden Saanen, Lauenen und Gsteig sowie 2 freien Mitgliedern zusammen. Die Vertreterin vom Gemeinderat Lauenen Ruth Oehrli ist als Gemeinderätin und somit auch aus der GPK ausgetreten. Zu einer Neuwahl in die GPK schlägt der Gemeinderat den 35-jährigen Pascal Bangerter vor, der seit 2019 im Gemeinderat Lauenen ist.

Nach seiner kurzen Vorstellung wird auch Pascal Bangerter einstimmig in die GPK GST gewählt. David Matti gratuliert dem neuen GPK-Mitglied zur Wahl.

8. Verschiedenes

David Matti bedankt sich im Namen des Vorstandes bei Sébastien Epiney, der seit 1.10.2017 als Direktor bei GST tätig war und nun ins Wallis zurückzieht, für die getane Arbeit, sein Engagement und seine Präsenz. Auch bedankt er sich bei Andreas Zoppas, seit 2010 bei GST und zuletzt in der Funktion als Vizedirektor und Leiter der Guest Relations, für sein Engagement, besonders für das Projekt «Deux im Schnee». Auch GPK-Präsident Philipp Reber bedankt sich bei dem scheidenden GPK-Mitglied Ruth Oehrli mit einem Blumenkorb.

Dann gibt David Matti bekannt, dass nach einem professionell aufgegleisten Rekrutierungsprozess als neuer GST-Geschäftsführer Flurin Riedi gewonnen werden konnte, der sich in der Folge selbst kurz vorstellt. Der ehemalige Tourismusdirektor von Andermatt und einstige Leistungssportler wird spätestens am 1. Juli 2019 seine Arbeitstätigkeit bei GST aufnehmen. Bis dahin wird Vizedirektorin Andrea Riggenbach die ad-interim-Leitung übernehmen.

Der Präsident bedankt sich bei den Partnern der Destination (Gemeinde, BDG, Gewerbeverein, Hotelierverein), bei allen GST und GM-Mitarbeitern, bei den Dorforganisationen, den Vorstandskollegen sowie beim Hotel Landhaus für die Organisation.

David Matti eröffnet die Diskussion für eventuelle Fragen/ Anmerkungen.

Heinz Brand (Präsident BDG) bestätigt, dass die Zusammenarbeit zwischen BDG, GST und GM seit mehr als einem Jahr sehr gut funktioniert. Es ist ihm ein grosses Anliegen, dass es so bleibt. Auch Thomas Frei (Gemeinderat Saanen) wünscht, dass die Zusammenarbeit mit der BDG weiterhin so gut bleibt.

Zum Schluss der Versammlung gibt der Präsident David Matti das Datum der nächsten Hauptversammlung bekannt: Dienstag, 10.03.2020, Ort noch offen

Landhaus Saanen, Grosser Saal
Landhaus Saanen, Grosser Saal

Downloads und Links

Jahresberichte DO's (PDF)