Communiqués de presse

Recommend this page
Publié: 27. avril 2020 - Source: Destination Gstaad

ABENTEUERLICHE ERLEBNISSE MIT SAANI IN DER DESTINATION GSTAAD

Ce texte n'existe qu'en allemand. Merci de votre comprehénsion.
Gstaad, 27. April 2020 * * * Die Dorforganisationen Saanen, Gstaad, Schönried und Saanenmöser arbeiten zusammen mit der Destination Gstaad an der Realisierung von zwei Erlebniswegen. Das Geissli «Saani» begleitet dabei die Familien auf den Wegen zu den Themen «Klang» und «Bergleben».

Saani ist eine junge freche Saanen-Ziege, welche als Leitfigur und Namensgeber auf den geplanten Erlebniswegen allgegenwärtig ist. Wie ein roter Faden führt das süsse Geissli durch die Wege und die Destination. Die Erlebniswege führen zudem am einen oder anderen Hof vorbei, wo reale Saanen-Ziegen beim herumtollen beobachtet werden können.
In Zukunft sollen die verschiedenen Familienangebote der Destination im sogenannten «Saaniland» gebündelt werden. Aufgrund der Corona-Krise wird die Lancierung des «Saanilands» aber erst im Frühsommer 2021 erfolgen. Die Erlebniswege möchte man aber so bald wie möglich Schritt für Schritt umsetzen.

Zwei unterschiedliche Erlebniswege
Auf dem Erlebnisweg «Saani’s Klangerlebnisse» (Saanen-Gstaad) lauschen Kinder zusammen mit ihren Eltern verschiedenen Klängen und Geräuschen. An 18 Erlebnisstationen entdecken sie auf spielerische Art und Weise die traditionelle Volks- sowie die klassische Musik. Zusätzlich füllen Holzklänge durch einen Baumstamm, Tierstimmen an interaktiven Pulten oder das Sprudeln eines Baches an Lauschrohren neugierige Kinderohren.

Der zweite Weg «Saani’s Bergerlebnis» startet in Saanenmöser und endet in Schönried. Hier trainiert Saani die Kinder an 17 Stationen in Kondition sowie Koordination und übt mit ihnen Balancieren und Klettern, damit sie «berggängig wie eine Saanegeiss» werden. Auch vermitteln die verschiedenen Stationen Kenntnisse über Pflanzen, Tiere oder das Moor.

Offline «Id Rueh vor Natur» tauchen
Adrian Friedli, Präsident der Dorforganisation Gstaad, betont: «Wir haben uns dafür entschieden, die Wege möglichst analog und nicht digital zu gestalten. Natürlich wird es Technik an den Tafeln geben, aber Sinn und Ziel der Wege ist der direkte Zugang zur Natur – kein Starren auf eine App am Handydisplay.» Die Instruktionen zu den Aktivitäten werden auf Tafeln in Deutsch, Englisch und Französisch zu lesen sein. Laut der Destination Gstaad und den vier beteiligten Dorforganisationen werden die Wege einen Mehrwert für die Region generieren. Das heisst, «sie sollen die Gäste zum Entdecken und Wiederkommen motivieren und vielleicht sogar neue Besucher in die Region locken, insbesondere auch in der Nebensaison», so Patrick Bauer, Leiter Destinationsentwicklung.

Letzte Hürden
Die Gemeinde Saanen sowie die Dorforganisationen haben ihre Finanzierungsanteile zugesichert. Zusätzlich braucht es noch rund CHF 200'000 von privaten Sponsoren. Davon sind aktuell rund CHF 110'000 zugesichert und somit auf gutem Weg bald abgeschlossen werden zu können. Auch die Landeigentümer haben dem Projekt zugestimmt. Nach der Begehung der Wege mit den kantonalen Ämtern wurden weitere Anpassungen nötig, «aber aktuell sind wir soweit, die Baubewilligung zu beantragen», erklärt Michel Zysset, Leiter Infrastrukturen & Projekte der Destination Gstaad. Sobald das Baugesuch bewilligt und die Finanzierung gesichert ist, kann schrittweise mit dem Bau begonnen werden. Im Idealfall könnte mit dem Bau im Herbst begonnen werden und einzelnen Elementen könnte man somit schon dieses Jahr begegnen. Die offizielle Eröffnung der Erlebniswege ist auf den Frühsommer 2021 geplant.

Kontakt für weitere Fragen:
Patrick Bauer, Leiter Destinationsentwicklung Destination Gstaad Telefon +41 33 748 81 65, patrick.bauer@gstaad.ch, www.gstaad.ch
Michel Zysset, Leiter Infrastrukturen & Projekte Destination Gstaad Telefon +41 33 748 81 13, michel.zysset@gstaad.ch, www.gstaad.ch