Press Releases

Recommend this page
Published: 08. May 2018 - Source: Recontres Rossinière

Le Bois à l'honneur lors des rencontres à Rossinière

Sorry, this text is only available in German or French. Thank you for your comprehension.

Das im Waadtland, im Pays d’Enhaut, zwischen Gruyère und dem berühmten Gstaad gelegene Dorf Rossinière, ist ein wahrlich paradiesischer Flecken. Mit seinem reichen baulichen Erbe hat es sich schon immer bemüht, seine wirtschaftliche und touristische Vitalität zu vereinen.

HOLZ, ROHSTOFF UND HELD DER BIENNALE
Seine zahlreichen Holzchalets mit den bemalten und kunstvoll gestalteten Fassaden laden zum Spaziergang im Zentrum und in der Umgebung des Dorfes ein. Die Ausstellung und die Unterhaltung werden in einen Innen- und Aussenrundgang integriert. Unter den bemerkenswertesten Gebäuden beachte man das Grand Chalet, in welchem der berühmte Maler Balthus seine letzten Lebensjahre verbrachte, wie auch das Chalet de la Place, um nur einige zu nennen. Als in der Gemeinde reichlich vorhandener Rohstoff ist Holz allgegenwärtig, und diese Vorzeigestücke sind allesamt Zeugen vollkommener handwerklicher Meisterkunst.

DIE BALTHUSFRAGE?
«Ich bin überzeugt, dass das Wort Künstler eine Beleidigung ist, da seit seinem Auftreten die Liebe zur Handwerkskunst verschwunden ist.»
Eine fast nicht wahrnehmbare Grenze zwischen diesen zwei Welten, die der verstorbene Maler, der Bürger von Rossinière war, direkt dargelegt hat. Seien sie nun nützlich oder dekorativ, die Gemeinde hat beschlossen, die Holzarbeiten von rund fünfzig Schweizer Künstlern und Handwerkern durch einen Innen- und Aussenrundgang darzustellen. Ausgewählt für ihre hervorragende Arbeit, aber auch für ihre angewandte Kunst, zeigen die Teilnehmer ihre Werke in einer untypischen Darstellung und lassen sie den Besucher Schritt für Schritt auf einem Rundgang, auf dem kommunales Erbe und zeitgenössische Kunst munter miteinander verkehren, entdecken. Sie bieten während des ganzen Sommers auch Workshops und Live Demonstrationen ihrer Arbeit an und eröffnen die Debatte zur «Balthusfrage» - ist der Künstler ein Handwerker oder ist der Handwerker ein Künstler?

HOLZ, ABER NICHT NUR…
Das Dorf Rossinière heisst seine Besucher in idyllischem Rahmen, zwischen Charme und Natur, willkommen. Das grosse Netz an Spazierwegen erfreut Spaziergänger wie erfahrene Wanderer. Der Vernex See mit seiner unglaublichen Aussicht auf den Dent de Corjon, seine angrenzenden Berge und das Défilé de la Tine zeigen die Grenze zum Kanton Freiburg und sind beliebte Anziehungspunkte. Die Region Pay d’Enhaut liegt in der Nähe von Gstaad, das für seinen schicken Charme und seinen diskreten Luxus weltbekannt ist, und mit seinen Gemeinden Rougemont und Château-d’Oex bleibt sie mit all ihrer Eleganz und Klasse alpin und authentisch. Die Besucher können auch die ausgezeichneten Hotels und die sehr gute Küche nutzen, besonders das mit 16 Gault et Millau Punkten ausgezeichnete Restaurant Jardin de la Tour vor Ort.

Auf diese Weise veranstaltet das Dorf alle zwei Jahre diese Biennale, bei der das Holz die Hauptrolle spielt.

NÜTZLICHE INFOS
Das Programm der Aktivitäten und Unterhaltung wie auch Spezialangebote für verschiedene Aufenthalte sind auf der Webseite ersichtlich: rencontresrossiniere.ch

Eintritt: zwischen Fr. 8.- und 12.-

ANREISE
Mit der Bahn:

gönnen Sie sich eine einzigartige Panoramafahrt mit der Montreux – Berner Oberland Bahn (MOB).
Über Montreux auf der Linie Genf - Lausanne - Montreux - Sion
Über Zweisimmen auf der Linie Gstaad - Spiez - Berne - Interlaken
oder
Mit den TPF via Montbovon auf der Linie Gruyère- Bulle-
Freiburg.
Mit dem Auto:
- Autobahn A9 (Brig-Lausanne-Vallorbe) - Ausfahrt 17 (Aigle)
über Col des Mosses , dann L’Etivaz.
- Autobahn A12 (Vevey - Freiburg - Bern) - Ausfahrt 4 (Bulle)
in Richtung Château-d’Oex auf der N12.
- Autobahn A6 (Lyss - Berne - Thun) - Ausfahrt 19 (Wimmis)
in Richtung Gstaad, dann Château-d’Oex.
Mit dem Flugzeug, Flugplatz Saanen:
Privatflugzeug.

Pressekontakt:
Bénédicte Vandelle, +41 78 647 39 16
bcommunication.ch@gmail.com

Kuratorin der Begegnungen in Rossinièr:
Salomé Ramelet
sr@dynam.ch